Kommentare (1)

Wortspende von Univ.Prof. Dr. Josef Nussbaumer, Innsbruck

Thumb Foto: privat

Josef Nussbaumer
A.Univ. Prof. an den SoWi-Fakultäten der
Universität Innsbruck

 


Implikation zu Michael Unterguggenberger 

Wörgl und die Welt Anfang der 1930er Jahre:

 

Es fehlte an Geld und in der Folge an Perspektiven, Arbeitsplätzen und Hoffnungen. Hunger und Not halten viele Menschen fest im Griff. Was und wer hilft in einer solchen Situation, wie entkommt man einer derart ausweglosen Falle?

Es ist die SOZIALE PHANTASIE und der Mut, verkörpert in der Person Michael Unterguggenberger.

 

Die Welt  Anfang des Dritten Jahrtausends nach Christus:

 

Noch immer dominieren Hunger,  Not und Armut in vielen Regionen des Globus. Fehlt es aber auch an Geld, wenn jede EU-Kuh pro Tag höher subventioniert wird als die Hälfte der Weltarbeitnehmer am Tag verdient?

Oder noch schlimmer: Ist uns die SOZIALE PHANTASIE völlig abhanden gekommen und deshalb keine Lösung in Sicht?

 

Nicht angemeldet.