Kommentare (0)

Veranstaltung in St. Arbogast am 19. und 20. November 2009

Gemeinwohlökonomie – ein Zukunftsentwurf
Sechs Ansätze zur Lösung der Beschäftigungskrise

Vortrag Donnerstag, 19.November , 19.30 Uhr
Workshop Freitag, 20. November 2009, 9.15 - 12.30 Uhr

"Wir brauchen neue ökonomische Modelle die das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellen,
nicht den monetären Gewinn." Der Referent stellt seine sechs Ansätze zu einer Ökonomie
des Gemeinwohls vor. Diese werden mit anschaulichen Beispielen erklärt.
Die Gemeinwohlökonomie geht über die Erwerbsarbeit wie wir sie heute kennen hinaus
und anerkennt das Tätigsein für die Gemeinschaft und schafft so neue Arbeitsplätze. Zur
Lösung der Beschäftigungskrise kommt es für den Volkswirt darauf an, die Dominanz der
Erwerbsarbeit zu überwinden und die verschiedenen Formen von Tätigsein gesellschaftlich
anzuerkennen: Kultur-, Bildungs-, Gemeinwohl-, Bürger-, Nachbarschafts-, Selbsthilfe- und
Familientätigkeit.
Die Region erhält dabei als Wirtschaftsraum einen neuen Stellenwert, da eine solidarische
Wirtschaftsordnung mit einer zirkulären Ökonomie verbunden ist. In der Anerkennung
dieser Tätigkeiten nehmen regionale Zweitgelder eine wesentliche Rolle ein.
Sie treffen hier Vordenker, Visionäre, Praktiker und Idealisten, die neue Lösungen suchen
und umsetzen wollen.

Referent:
Joachim Sikora, Volkswirt, langjähriger Direktor des Katholisch-Sozialen Instituts (KSI) in
Bad Honnef, Träger des päpstlichen "Gregoriusorden" für die glaubwürdige Umsetzung der
christlichen Soziallehre, ausgezeichneter Kenner der Initiativen zur regionalen Ökonomie in
Deutschland.

Kosten:
Vortrag € 9,- oder 100 Talente
Workshop € 25,- oder 280 Talente; Mittagessen € 11,40

Veranstalter:
Talentetauschkreis Vorarlberg und Bildungshaus St. Arbogast im Rahmen der Reihe
„Wertschaften“

Anmeldung:
Bildungshaus St. Arbogast
T 0043(0)5523-62501-28 | F DW 32 | Online www.arbogast.at

 


 

Nicht angemeldet.