Kommentare (0)

Bedingungsloses Grundeinkommen auch in Österreich gefordert

Zum „Tag der Arbeitslosen“ am 30.4.2009 startet eine Unterschriftenaktion zur Einführung eines „Bedingungslosen Grundeinkommens“ in Österreich. Der „Runde Tisch_Grundeinkommen“ rechnet mit einer breiten BürgerInnenbeteiligung ähnlich dem Erfolg einer Petition an den Deutschen Bundesrat, die erst kürzlich in Deutschland enormes Echo auch in den Medien ausgelöst hat.

Gefordert wird die Einführung eines allgemeinen, personenbezogenen, bedingungslosen Grundeinkommens in existenzsichernder Höhe. „Das bedingungslose Grundeinkommen entspricht der Würde des Menschen“, so die InitiatorInnen. Bundesregierung und Nationalrat werden aufgefordert, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, dass ein solcher Rechtsanspruch Gültigkeit erlangt.

Nicht zu verwechseln ist das Grundeinkommen mit der ebenfall in Diskussion befindlichen Mindestsicherung, betonen die InitiatorInnen. „Das bedingungslose Grundeinkommen schafft wirkliche Einkommenssicherheit und ist repressionsfrei. Außerdem ist es ein Krisen-Instrument, das Kreativität fördert, Angst nimmt und wirtschaftliche Tätigkeit stimuliert“.

Die Unterschriftenaktion ist jedenfalls bis zur zweiten „Internationalen Woche des Grundeinkommens“, die von 14. - 20.9.2009 stattfindet, angepeilt. Listen finden Sie in internet unter www.grundeinkommen.at.

Der Runde Tisch_Grundeinkommen dient der Vernetzung unterschiedlicher Vereine, Initiativen und Personen, die sich für ein "Bedingungsloses Grundeinkommen" einsetzen, darunter auch von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffene Menschen.


Rückfragen bitte an:

Margit Appel, 01-310 51 59 DW 70 (KSOÖ, Kath. Sozialakademie Österreichs)

Unterschriftenlisten: www.grundeinkommen.at <http://www.grundeinkommen.at/>

Nicht angemeldet.