Kommentare (0)

Ehrung für Menschen im Widerstand

Beim Festakt des 4. Österreichischen Sozialforums am 25. Oktober 2008 im Schlosshof von St. Peter wurden vier Menschen für ihren Widerstand geehrt und symbolisch mit einer Tiroler Stunden-Münze bedankt. Als erster schlug Herr Rohrhofer (Bild links) eine Münze für  Anna Strasser (Bild Mitte) aus St. Valentin. Sie arbeitete 1939 im Büro der Landwirtschaftlichen Lagerhausgenossenschaft Mauthausen unmittelbar neben dem Frachtenbahnhof. Sie bekam die Vorgänge im Konzentrationslager mit. Anna Strassers Chef half Häftlingen, wurde verhaftet und in Dachau getötet. Anna gründete eine Widerstandsgruppe, wurde 1944 vond er Gestapo verhaftet. Im Landesgericht St. Pölten wurde sie schwer misshandelt und wegen Hochverrats zum Auftenthalt im Konzentrationslager auf Kriegsdauer verurteilt. Am 2. Jänner 1945 begann ihr Irrweg durch mehrere KZ´s, bis sie mit dem Vorrücken der Roten Armee am 4. April 1945 frei kam. Heute verbringt sie ihren Lebensabend im Landespensionistenheim in St. Peter.

Maria Sator und Anna Rohrhofer wurden ebenfalls für ihren Widerstand gegen das NS-Regime ausgezeichnet. 1944 wurden ihrem Elternhaus 23 jüdische ZwangsarbeiterInnen aus Ungarn zugeteilt, die beim Bau eines neuen Wehrs beschäftigt wurden. Als 1945 die Lage für Juden immer gefährlicher wurde, bauten sie mit Hilfe der Betroffenen einen Stollen, in dem sich die ZwangsarbeiterInnen bis Kriegsende verstecken konnten. Weil keiner der Mitwisser etwas verriet, konnten alle 23 im Juli 1945 in ihre Heimat zurückkehren. Die Münze für Maria Sator schlug Herr Höfler, für Anna Rohrhofer Herr Greiner (Bild Mitte).

Als vierter im Bunde wurde Dr. Leo Gabriel, Journalist bei der Zeitschrift Südwind geehrt. "Dr. Leo Gabriel ist Mitinitiator vieler Sozialforen weltweit und wird nicht müde, Ungerechtigkeiten und Missstände beim Namen zu nennen und sich für eine bessere Welt einzusetzen", lautete die Begründung für die Auszeichnung. Die Münze prägte Frau Katzengruber (Bild oben rechts)...

... und übergab sie dem Geehrten, der sich im Namen aller Geehrten - im Bild rechts v.l. Anna Strasser, Maria Sator und Anna Rohrhofer - für die Auszeichnung bedankte. Die Tiroler Stunde wurde als Dank für Leistungen für die  Gemeinschaft geschaffen und galt als symbolischer Dank für die Zivilcourage der Geehrten.

Gefeiert wurde im Anschluss bei einem internationalen Buffet, das inländische und ausländische Köchinnen zubereitet hatten.

Nicht angemeldet.