Kommentare (0)

Aktionstage in den Münchner Kammerspielen

 

TOY-VOID Georg Zoche: Vereinte Transnationale Republiken

Münchner Kammerspiele, Schauspielhaus

4. bis 7. März 2008

12-16 Uhr: Passamt | 18 Uhr: Gespräch

Die Vereinten Transnationalen Republiken (VTR) sind keine NGO, sondern die erste bekannte 3GO: eine Global Governmental Grassroots Organisation, die sich für die Demokratisierung der globalisierten Welt einsetzt. Um Demokratie nicht nur auf der Ebene der Nationalstaaten, sondern auch auf globaler Ebene zu ermöglichen, muss das derzeitige politische System um eine weitere föderale Ebene erweitert werden: Die Transnationale Republik. In diesem System werden alle Bürger dieser Welt durch ihre jeweilige, selbst gewählte Transnationale Republik vertreten. Diese Transnationalen Republiken bilden gemeinsam die VTR und vertreten die versammelten transnationalen Interessen ihrer Bürger - ähnlich den Vereinten Nationen. Um die Unabhängigkeit der VTR von den Nationalstaaten zu gewährleisten, haben die VTR eine eigene Währung: den Payola. Derzeit hat die Erste Transnationale Republik rund 4.400 Bürger aus etwa 100 Nationalstaaten. Im TOY-VOID eröffnen sie ihr transnationales Passamt, wo jeder Mensch Bürger der ersten Transnationalen Republik werden kann. Außerdem laden sie zu vier wichtigen Gesprächen ein.

04. März: Menschenrechte
05. März: Umwelt: Jürgen Knirsch (Greenpeace)
06. März: Geld
07. März: Religion: Dr. Willy Manzanza (Missionar)

Georg Zoche, geboren 1968, studierte Maschinenbau und Philosophie. Er lebt als Flugmotorenkonstrukteur und Mitbegründer der VEREINTEN TRANSNATIONALEN REPUBLIKEN in München.

Quelle: http://www.muenchner-kammerspiele.de/index2.php?&URL=ex_projekte.php?ProjID=6%A7

 

Nicht angemeldet.