Dr. Christian Thiel verfasste 2011 seine Dissertation am Institut für Soziologie an der Universität München, die nun in Buchform der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Thiel befasst sich mit den seit einigen Jahren deutschlandweit entstandenen Regionalwährungen. "Diese, nur regional gültigen, privaten Gelder sollen bei den Menschen ein besseres – moralisches, soziales oder ökologisches – Verhalten bewirken. Dahinter steckt eine aktive soziale Bewegung, die mit ihrem praktischen Gegenkonzept das globalisierte Wirtschafts- und Finanzsystem reformieren will. Die historische und ethnographische Analyse offenbart die hier zugrunde liegenden verschiedenen Geldkonzepte, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts von diversen geldreformerischen Bewegungen als Lösung für krisenhafte Modernisierungserscheinungen propagiert werden. Weiterhin wird in einer qualitativen Fallstudie bei einem dieser privaten Geldexperimente untersucht, wie dieses andere Geld im Alltag eingesetzt wird und welche individuellen und sozialen Auswirkungen es tatsächlich hat", schildert der Autor seine Arbeit. Buchtipp:  Das ‚bessere’ Geld. Eine ethnographische Studie über Regionalwährungen. Erschienen in Wiesbaden im VS Verlag, ISBN: 978-3-531-18333-6 - weitere Info: http://www.vs-verlag.de/Buch/978-3-531-18333-6/Das-‚bessere’-Geld.html

 



München  Komplementärwährung  Regiogeld  Universität  Christian  Dissertation  Thiel