Der Vertrauensverlust durch die von Spekulanten verursachte Finanzkrise sitzt tief und trifft am Umweg der eingeschränkten Kreditvergaben längst auch die Realwirtschaft. Wie sich das für das österreichische Fair-Trade-Unternehmen Eine Welt Handel AG auswirkt, schilderte Karl Pirsch beim Wörgler Markt des Möglichen am 10. Oktober 2008 im Tagungshaus Wörgl: "Wir wissen noch nicht, wie wir die nächsten Monate überstehen werden." Das über 20 Jahre mit viel persönlichem Einsatz aufgebaute Unternehmen errichtet derzeit einen neuen Firmensitz und benötigt dringend Geld für die Fertigstellung. Karl Pirsch denkt dabei auch an die Kunden: "Wir sind eine nicht Börse notierte Aktiengesellschaft. Wenn wir 150 Menschen finden, die bei uns mit 1.000 Euro einsteigen, ist uns sehr geholfen!" Mehr dazu und zum Wörgler Markt des Möglichen unter dem Motto "Wörgl wirkt weltweit", an dem sich auch das Unterguggenberger Institut beteiligte, erfahren Sie hier...



Wörgl  LA21  Finanzmarktkrise  FairTrade  Eine-Welt-Handel  Aktien